Nederlandse taal  English language  Deutsche Sprache 

Lokomotive 01 1075 van Stoom Stichting Nederland (SSN)

© P.A.N. Esseling

AntriebsartDampf
HerstellerBerliner Maschinenbau-Actien-Gesellschaft BMAG, vormals L. Schwartzkopff, Berlin
TypBaureihe 01-10
Fabrik Nr.11331
Baujahr1940
Spurweite1435 mm
StandortRotterdam Noord Goederen
Betriebsfähigkeit.nee
Gewicht192 ton
Länge über die Puffer24,13 m
Achsfolge2'C1'h3 2`3`
Leistung2350 PS (1.727,3 kW)
Höchstgeschwindigkeit140 / 55 km/h
Antrieb

Ketel:
- Maximale werkdruk 16 bar
- Voorzien van oververhitter
Overbrenging:
- 3 Cillinders
- Stoomverdeling volgens Heusinger (Walschaert)
- Locomotief is voorzien van glijlagers (assen) en rollagers (stangen)

Urspr. EigentümerDeutsche Bundesbahn (DB)
Historischen NummerDB/DRG 01 1075, DB 012 075-8
      

Die Baureihe 01.10:

Die 01.10 ist die Dreizylindervariante der Baureihe 01. Sie wurde in den Jahren 1939 bis 1940 in 55 Exemplaren gebaut. Abgeliefert wurden alle Maschinen mit einer Stromlinienverkleidung, wodurch man Fahrzeit gewinnen und Betriebsstoffe (Kohle / Wasser) einsparen wollte. Wegen dem Ausbruch des 2. Weltkrieges wurden nur 55 Stück von insgesamt 250 geplanten Loks gebaut, was für deutsche Verhältnisse wenig ist. Nach dem Krieg wurden einige Maschinen kurzzeitig durch das US Transportion Corps beschlagnahmt, aber später wieder an die (spätere) Deutsche Bundesbahn zurückgegeben. Alle Maschinen (außer der 01 1067, die bereits 1948 ausgemustert wurde) kamen zur DB, und nach dem Krieg wurde bei den Loks die Stromlinienverkleidung zur Vereinfachung der Wartung entfernt.

Die Kessel waren zwischenzeitlich so schlecht geworden, dass ab dem Jahr 1953 die verbliebenen 54 Loks mit Neubaukesseln ausgerüstet wurden. Bereits beim Einbau des Neubaukessels im Jahr 1956 bekam die 01 1100 als erste 01.10 eine Ölhauptfeuerung, in den Jahren 1957/1958 folgten noch weitere 33 Maschinen. Mit der Einführung der EDV-Nummern im Jahr 1968 wurden die kohlegefeuerten 01.10 in die Baureihe 011 eingereiht (01 1056 wurde so beispielsweise zur 011 056), die ölgefeuerten Loks wurden zur Baureihe 012 (z.B. 01 1100 wurde zur 012 100). Die 01 1075 wurde am 19.09.1957 auf Ölhauptfeuerung umgebaut und bekam 1968 die EDV-Nummer 012 075-8.

Nach dem Umbau waren die 01.10 die stärksten Dampf-Schnellzugloks der DB und bildeten das Rückgrat im Schnellverkehrsnetz. Sie wurden vor allem im Norden Deutschlands eingesetzt, zuletzt (bis Juni 1975) vom Bw Rheine aus mit Schnellzügen auf der Emslandstrecke.

Die 01 1075:

Im Jahr 1975 kaufte eine Privatperson die 01 0175 von der DB und schenkte sie der SSN, um sie museal zu erhalten. Es dauerte allerdings noch bis 1991, bis die Finanzierung geklärt war und die Lok zur Hauptuntersuchung und Wiederinbetriebnahme in das Dampflokwerk Meiningen gebracht werden konnte. Im Werk Meiningen (dem letzten Dampflok-AW der ehem. DDR) werden bis heute Dampflokomotiven aus aller Welt untersucht und repariert. Im Zuge der 1 Jahr dauernden Hauptuntersuchung wurde die 01 0175 wieder auf Kohlefeuerung zurückgebaut, wobei die ausgebauten Teile der Ölfeuerung für die 41 105 der SSN aufgehoben wurden. Seit Mai 1992 ist die Lok wieder im In- und Ausland im Einsatz, als Vertreterin der berühmten Baureihe 01.10. Im Jahr 2004 wurde die Maschine für eine Kesselrevision außer Betrieb genommen, sie ist seit 2005 aber wieder im Dienst. Manchmal fährt die Lok heute auch mit der (fiktiven) Computernummer 011 075-9 (wegen dem rückbau auf Kohlefeuerung). Seit ende 2019 ist die Lok mit schäden abgestellt.

Links

Daten verwalted durch:
Tim Goorman, email: timgoorman(a)gmail.com
Ersetzen Sie (a) durch @, dies ist aus Spamschutzgründen erforderlich.