Nederlandse taal  English language  Deutsche Sprache 

Lokomotive 50 1255 van Stoom Stichting Nederland (SSN)

© P.A.N. Esseling

AntriebsartDampf
HerstellerArnold Jung Lokomotivfabrik GmbH, Jungenthal, Kirchen a.d. Sieg
TypBaureihe 50 ( 050-053 )
Fabrik Nr.9283
Baujahr1941
Spurweite1435 mm
StandortRotterdam Noord Goederen
Betriebsfähigkeit.nee
Gewicht135 ton
Länge über die Puffer22,940 m
Achsfolge1'Eh2 2`2`
Leistung1600 PS (1.176,0 kW)
Höchstgeschwindigkeit80 / 80 km/h
AntriebKetel:
- Maximale werkdruk 16 bar
- Voorzien van oververhitter
Overbrenging:
- 2 Cillinders
- Stoomverdeling volgens Heusinger ( Walschaert )
Urspr. EigentümerDeutsche Reichsbahn Gesellschaft (DRG), Deutsche Bundesbahn (DB)
Historischen NummerDB 50 1255, DB 051 255-8
      

Die Baureihe 50:

Zum Ende der 30er Jahre bestand Bedarf nach einer starken Güterzuglokomotive für Nebenbahnen, die aber auch für Personenzüge geeignet sein sollte, um dort die zahlreichen älteren Länderbahn-Güterzugloks abzulösen. Diese Entwicklung führte zum Bau der Baureihe 50. Mit einer Achslast von 15 Tonnen und der Möglichkeit, sowohl vorwärts als auch rückwärts (also Tender voraus) eine Höchstgeschwindigleit von 80 km/h zu erreichen, wurde die 50er eine beliebte Maschine. Insgesamt wurden 3164 Lokomotiven dieser Baureihe gebaut. Gleichzeitig wurde auf der Basis der Baureihe 50 die stark vereinfachte Baureihe 52 entwickelt, die als Kriegslok in weiteren ca. 6700 Exemplaren gebaut wurde. Die Baureihen 50 und 52 bilden zusammen mit knapp 10000 Loks die größte jemals gebaute Dampflokserie der Welt. Nach dem Ausbruch des 2. Weltkrieges wurden viele der Loks auch von anderen europäischen Lokfabriken gebaut, so u.a. in Belgien, Frankreich, Polen, Rumänien und Österreich. Bei der Einführung der EDV-Nummern bei der Deutschen Bundesbahn im Jahr 1968 wurden die Loks der Baureihe 50 in die neuen Baureihen 050 bis 053 eingereiht, wobei die Tausenderstelle der bisherigen Ordnungsnummer zur dritten Stelle der neuen Baureihenbezeichnung wurde (z.B. wurde aus der 50 622 die 050 622, aus der 50 1255 die 051 255 und aus der 50 3075 die 053 075).


Die 50 1255:

Diese Lokomotive gehörte zuletzt zum Bw Duisburg-Wedau, das für die Baureihe 50 das letzte Heimat-Bw war. Die 50 1255 besaß, wie insgesamt ca. 735 Maschinen ihrer Baureihe, zuletzt einen Kabinentender. D.h. hinter dem Kohlenkasten des Tenders wurde eine Zugführerkabine eingebaut, in dem das Güterzugbegleitpersonal mitfahren konnte. Auf diese Weise wurden zahlreiche Güterzugbegleitwagen eingespart. Als die 50 1255 im Jahr 1977 von der SSN gekauft wurde, bekam sie auf Wunsch der SSN wieder einen normalen Tender.


Im Jahr 1977 wurde die Lok nach Rotterdam gebracht, wo sie bis heute auf eine Hauptuntersuchung zur Wiederinbetriebnahme wartet. Laut der SSN soll dies aber nicht mehr lange dauern. Von der technischen Seite gesehen, müssen zahlreiche verschlissene Teile der Lok neu gebaut werden. Im Gegensatz zu den zahlreichen erhaltenen modernisierten Reko-50ern der Deutschen Reichsbahn (DDR) sind nur wenige Altbau-50er, darunter die 50 1255, erhalten geblieben. Und so vertritt die 50 1255 als eine der wenigen Überlebenden die große Baureihe 50.

Daten verwalted durch:
Tim Goorman, email: timgoorman(a)gmail.com
Ersetzen Sie (a) durch @, dies ist aus Spamschutzgründen erforderlich.